Sonntag, 22. Februar 2009

VERSTÄRKUNG

Der Anfang der Woche war noch geprägt von unserem deutschen Besuch. So kamen einen Abend die Musikgruppe von Jorge Calderon (unserem Lehrer für Tanz und Kultur an der Schule) vorbei und boten unserem Besuch und uns ein herrliches spontanes Konzert im Großen Saal im Haus.

Zusammen sind wir auch noch zu unseren Geländen hochgelaufen, was auch mal wieder gut war. Dort waren wir schon lange nichtmehr gewesen. Die Baustelle ruht noch still im Regen und außer, dass der Wald auf dem Nachbargrundstück abgeholzt wird und uns eine von den Planen, zum abdecken der Adobes, geklaut wurde hat sich dort oben nicht viel verändert.

Ich dachte schon ich könne in diesem Beitrag von den Wirklichen Früchten sprechen, die aus unserer Arbeit hervorgehen. Doch leider geht es hier einfach immer sehr langsam und wir sind wieder nur ein Schritt näher. Doch auch das bringt Zufriedenheit ein, da man sieht es geht voran. Die Resolución - also die Offizielle Genehmigung war schon zum greifen nahe als Jakob uns am Donnerstag anrief und sagte er könne die Papiere am nächsten Tag abholen und sie dann mit nach Huamachuco bringen. Leider kam er nur mit der Nummer der Resolución aber immerhin haben wir jetzt diese Nummer die uns, wie ich das verstehe, schon den offiziellen Status verleiht und es fehlt wirklich nur noch, dass uns auch die Unterlagen nächste Woche (hoffentlich) zugeschickt werden.
Mit der Schenkung des weiteren Grundstücks kommen wir auch voran, auch hier müssen wir noch Dinge erledigen bis wir die Papiere in der Hand halten werden aber es ist gut am Laufen. Heute haben wir uns noch einmal mit Don Thomas Ballena (dem Besitzer des Geländes) getroffen. Er wird uns noch ein angrenzendes Stück Land dazu kaufen uns noch etwas mehr von seinem Land dazugeben als wir schon abgesteckt haben und es dann alles auf einmal uns vermachen. Don Thomas ist wirklich auch von seiner Seite sehr engagiert und unkompliziert. Sobald alle Unterlagen da sind wird er sofort unterschreiben da habe ich keine Bedenken.

Am Mittwoch holten wir die Reunión mit den Eltern nach die am Samstag ob des "riesigen" Ansturms ja leider ausfallen mussten.

Auch diesmal waren die Leute nicht gerade zahlreich vorhanden doch wir konnten wenigstens mit diesen 6 Familien arbeiten. Das Thema, ernst und sachlich, waren die Finanzen:
Wir hatten ja auf unseren Besuchen bei den Familien immer um einen Vorschlag gebeten wie viel sie zahlen können (monatlich). Im Vergleich der Familien haben wir dann unsere Vorschläge an sie formuliert. Um das ganze ein wenig aufzulockern machten wir ein kleines Spielchen. Zuerst, um die Idee zu erfassen, sollten sich die Eltern der Reihe nach aufstellen und zwar sortiert nach Körpergröße, danach nach Alter und schließlich nach Selbsteinschätzung, wie viel sie zahlen können. Da hat man gesehen wie gut die Eltern selbst wissen wer mehr und wer weniger zahlen kann. Bis auch zwei die den Platz tauschen mussten standen alle genau so wie wir uns es dachten. So gaben wir ihnen dann unsere Vorschläge aus was wir meinen, dass sie zahlen können.

Gerade die, die am meisten Zahlen mussten waren nicht so wirklich einverstanden, nicht weil sie es nicht zahlen können sondern weil sie nicht so richtig einsehen wollen warum sie mehr und andere weniger zahlen sollen. Es ist eine völlig neue Situation mit der wir hier die Leute konfrontieren, das ist sehr interessant zu sehen. Wir sind gerade am Anfang und es wird lange dauern bis die Leute hier akzeptieren, dass man reich und arm zusammen wirft, und dass die einen den anderen helfen. Die Leute sehen, dass es ärmere gibt und klar sprechen sie sich aus, dass man ihnen hilft aber wenn es so direkt von ihnen verlangt wird dann sieht man doch, wie schwer sie es damit haben...
Wir haben jetzt momentan 6 Kinder, die sicher kommen werden. Heute sind wir noch einmal rum gelaufen und haben alle zu unserer letzten Reunión am Dienstag eingeladen. Dort werden wir noch unseren Jahresplan vorstellen, welche Projekte wir gedenken mit den Kinder dieses Jahr zu bearbeiten. Und danach werden wir anfangen offiziell die Kinder einzuschreiben für die, die wirklich wollen. Denn es hat keinen Zweck, zu versuchen alle zu überreden nur um die Plätze voll zu bekommen. Nein, die Kinder und Eltern müssen es auch wirklich wollen!

Am Donnerstag kam schließlich auch Svende aus Deutschland hier bei uns in Huamachuco an.

Wir freuen uns sie hier auch als Verstärkung mit ins Projekt aufzunehmen. Svende wird voraussichtlich 3 Monate hier am Projekt mitarbeiten. Ihr geht es soweit gut und sie lebt sich langsam mit hier ein, lauscht dem Spanisch und lernt nach und nach die verschiedenen Leute kennen.
Mit Svende ist dank Ute auch der Mac für die Schule hier eingetroffen. Er wir viel Arbeit zu leisten haben in der nächsten Zeit und dank ihm kann ich jetzt auch äöüß.

Auch mit der Schulvorbereitung sind wir diese Woche wieder voran spaziert. Z.B. haben wir die Planung für unsere "Viernes Especial" gemacht. Geplant ist nämlich, dass wir jeden Freitag eine Aktion mit den Kindern machen. Mal werden wir die Polizei besuchen, mal Brotbacken, mal in den Wald gehen, Experimente machen, etc.

Gestern am Samstag haben wir mit Wilson und Valerio den gesamten Tag eine ausgedehnte Versammlung abgehalten um alles einmal zu besprechen was ansteht und wer, wie, was in der nächsten Zeit arbeiten wird. Auch wo Svende einsteigen kann und so weiter und so fort. Das war sehr gut und hat uns einiges an Klärung verschafft so, dass wir jetzt mit Sicherheit wissen, dass wir einen verdammt großen Berg Arbeit vor uns liegen haben...

Paco

1 Kommentar:

Sophie hat gesagt…

Hi Paco - danke für die regelmäßigen Updates! In Berlin liegt Schnee und Huamachuco scheint nicht nur eine - sondern mehrere Welten weg zu sein. Meine Eltern haben allerdings letztes Jahr 2 Morgen Land neu gekauft - da werde ich im Sommer auch wohl helfen es "urbar" zu machen ;-) Darauf freu ich mich! Lieben Gruß Sophie